Crocus sativus

Safran-Krokus, Echter Safran, Wildkrokus

Crocus sativus

Crocus sativus - Safran-Krokus (Bio-Blumenzwiebeln, DE-ÖKO-037)

hellviolett | IX-XII | 10 cm | Fr/St1-2 so || Bio

 

Der wahrscheinlich berühmteste Krokus ist der Safran-Krokus (Crocus sativus). Seine im Herbst blühenden hellvioletten, geaderten Blüten mit dunkelviolettem Schlund besitzen lange orangerote Narben, welche ganz charakteristisch ein bis zwei Zentimeter aus den Blüten heraushängen.

 

Aus diesen Blütennarben wird vor allem im Iran das teuerste Gewürz der Welt hergestellt. Zwischen 10.000 bis 30.000 € kostet heute ein Kilogramm dieses seit biblischer Zeit bekannten persischen Luxusgewürzes. Für diese Menge werden aus ca. 150.000 Blütenkelchen die aromatisch duftenden Stempelfäden per Hand geerntet, getrocknet und fermentiert. Aber auch ohne Safranernte lohnt sich die Pflanzung dieser reizenden Blumen.

 

Wer den schönen Herbstblüher in deutschen Landen zur Blüte bringen möchte, dem empfehlen wir einen warmsonnigen Platz mit durchlässigem, nährstoffreichem Boden. Auf sehr sandigem Boden ist eine Düngung mit Laub oder etwas Humus sinnvoll. Crocus sativus ist besonders im blütenarmen Spätherbst ein sehr attraktives Gewächs und eine wichtige Bienenweide!

 

Blumenzwiebeln / Knollen aus biologischem Anbau (DE-ÖKO-037)

Päckchen zu 12 Stück / 50 Stück / 250 Stück

 

Kurzinfo

Blütenfarbe: hellviolett mit dunkler Aderung, dunkelviolett gebärtenten Schlund und orangeroten Narben

Blütezeit: September bis November (Dezember)

Höhe: 10 cm

 

Lebensbereiche: Freifläche / Steinanlage / Pflanzkübel

Standort: sehr warme, sonnige Standorte mit nährstoffreichem, sandig-humosem Boden

Winterhärte: -23,4 bis -17,8° C

Feuchtebereich: zwischen trocken (und frisch)

Lichtverhältnisse: sonnig

 

Pflanzzeit: Aug - Sep

Pflanztiefe: 15-20 cm

Geselligkeit: Trupps von 10-20 Pflanzen

 
Bienenweide

duftend

Hauptanbaugebiete: Iran, Kaschmir (Himalaya), Griechenland, Spanien, Südfrankreich, Türkei, Marokko

Gartenwert: wertvoll

 

12 Stück / 50 Stück / 250 Stück

 

Bio-Blumenzwiebeln (DE-ÖKO-037)

5,99 €

  • zur Zeit nicht lieferbar

im Einklang mit der Natur

Bio entsprechend EG-Öko-VO
EU-Landwirtschaft DE-ÖKO-037
geprüftes BIO-Erzeugnis

Lebensbereiche von Stauden nach Hansen/Stahl/Sieber      > siehe Legende


Tipp: Beim Pflanzen auf gut durchlässigen Boden achten. Laub immer ausreifen lassen und erst nach dem Verwelken schneiden!


Bio-Blumenzwiebeln: DE-ÖKO-037


Krokusse - Crocus
Narzissen - Narcissus
Tulpen - Tulipa
Weitere Frühblüher: Winterlinge, Scilla, Traubenhyazinthen,  Scheinscilla, Allium


Frage & Antwort

Kundenfrage: Wann treibt beim Safrankrokus das Laub aus?

Unsere Antwort: Crocus sativus treibt im September aus und zieht sich im Mai zurück

Kundenfrage: Ist der Safrankrokus winterfest?

Unsere Antwort: Crocus sativus stammt aus Gebieten wo es im Winter deutlich kälter als in Deutschland wird. Für eingewurzelte Krokusse ist Frost also kein Problem. Pflanzen Sie die Knollen eher tief (15-20 cm). Frisch und ggf. spät gepflanzte Safrankrokusse können zum Schutz im ersten Winter mit etwas Reisig abgedeckt werden.

Kundenfrage: Wie sollte der Safran-Krokus gedüngt werden?

Unsere Antwort: Für eine Düngung von Crocus sativus reicht es, im Herbst vor dem Laubaustrieb etwas reifen Kompost zu verteilen.

Kundenfrage: Kann man den Safrankrokus in Deutschland zum Gewürzanbau kultivieren?

Unsere Antwort: Der Anbau von Crocus sativus zur Gewürzherstellung ist auch in Deutschland möglich und wird hier auch in kleinsten Mengen praktiziert. Wichtig ist ein sehr warmer, sonniger Standort mit nährstoffreichem, sandig-humosem Boden. Die Ernte und Verarbeitung ist allerdings enorm aufwändig! Ungefähr 90 Prozent des weltweiten Anbaus erfolgt heute im Iran.

Kundenfrage: Wie viele Krokusknollen muss ich pflanzen, um daraus 1kg Safran-Gewürz erzeugen zu können? Und welche Fläche benötigt man dafür?

Unsere Antwort: Für 1 kg Safran pflanzt man ca. 50.000 Knollen von Crocus sativus auf ca. 300 m². Für so einen großen Bedarf bitten wir um eine sehr frühzeitige Anfrage mindestens sechs bis zwölf Monate vor der Pflanzzeit!

Kundenfrage: Kann dieser Herbstkrokus auch in lehmigen Boden gepflanzt werden?

Unsere Antwort: Nein, Crocus sativus bevorzugt leichte und durchlässige , also eher sandig-humose Böden. Schwere Böden sollten vor einer Pflanzung mit Sand und Kompost aufbereitet werden.

Kundenfrage: Kann der Safrankrokus durch Versamung mit der Zeit verwildern?

Unsere Antwort: Crocus sativus ist eine triploide und daher sterile Pflanze. Eine Vermehrung ist nur über Tochterknollen möglich und wird in Kultur bereits seit ca. 3500 Jahren praktiziert. Der Naturhybride stammt laut neuesten Forschungserkenntnissen aus der Kreuzung zweier chromosomal leicht verschiedenen Exemplaren der griechischen Wildart Crocus cartwrightianus ab.

Hier können Sie eine produktbezogene Frage zum Safran-Krokus Crocus sativus stellen.

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.