Wildtomaten (Saatgut)

Minitomaten, Naschtomaten, Freilandtomaten

Wildtomaten sind die ursprünglichste Form der Tomate. Ihre starke Wüchsigkeit, üppiger Fruchtbehang, Pflegeleichtheit und Widerstandskraft gegen Krankheiten, wie die Braunfäule sind die wichtigsten Vorteile. Wildtomaten sind schmackhaft, mit 2-10 g meist deutlich kleiner als die klassischen Cocktailtomaten und eignen sich vor allem für den Sofortverzehr.

Unser Angebot an Wildtomaten umfasst die besten Sorten bzgl. Geschmack, Optik und gärtnerischer Eignung. Alle angebotene Sorten sind selbstverständlich samenfest und gentechnikfrei. Kaufen Sie samenfestes Saatgut aus biologischem Anbau!


Bio-Saatgut: DE-ÖKO-039

Wildtomate 'Golden Currant' (Bio-Saatgut, DE-ÖKO-0
goldgelbe, süßsaftige Kirschtomaten - unkompliziert, ertragreich & freilandgeeignet (unempfindlich gegen Phytophthora)   'Golden Currant' ist eine wüchsige, frühe Wildtomate mit goldgelben Früchten von ca. 6 g. Die weichen, saftige ... (mehr lesen)
3,99 €
Wildtomate 'Rote Murmel' (Bio-Saatgut, DE-ÖKO-039)
rosarote, süße Naschtomaten - eine wüchsige, anspruchslose Freilandtomate mit sehr hoher Braunfäuletoleranz   'Rote Murmel' ist eine pflegeleichte Wildtomatensorte mit üppigem Fruchtbehang. Die kirschgroßen ca. 2 g schweren Tomaten ... (mehr lesen)
3,99 €

Wildtomaten - üppig & robust

Wildtomaten sind deutlich anspruchsloser als Stabtomaten und kommen auch mit weniger tiefgründigen bzw. trockneren Gartenbereichen zurecht. Selbst auf dem Balkon können die Pflanzen im Kübel kultiviert werden.

Die angebotenen Wildtomaten-Sorten 'Rote Murmel' und 'Golden Currant' sind besonders widerständig gegen die Kraut- und Braunfäule und eignen sich daher auch für den ungeschützten Anbau im Freiland.

Auf guten Böden entwickeln sich frei wachsende Wildtomaten zu Büschen mit einem Platzbedarf von bis zu 2 m². Die wüchsigen Pflanzen verzweigen sich stark und können bis zu 1000 Früchte pro Pflanze tragen.

Für luftigen Wuchs ohne Bodenkontakt hat sich ein Trichterspalier aus schräg in den Boden geschlagenen und waagerecht miteinander verbundenen Stäben bewährt (Göttinger System, siehe Abb. links und mitte).

Bei wenig Platz empfiehlt sich ein Fächerspalier aus miteinander verbundenen Stäben (Abb. rechts), bei dem die Tomaten mehrtriebig gezogen werden. Ein eintriebiges Ziehen am Stab ist für Wildtomaten kaum lohnend.